Range Rover, Land Rover, Sport Range Rover Sport, premiere, Neu, Neuheit, Neuvorstellung, Premiere, Auto-Messen, New York Auto Show, SUV,
Vor wenigen Tagen präsentierte Land Rover den ersten Teaser vom neuen Range Rover Sport, der seine Premiere in wenigen Tagen auf der New York Auto Show (29. März bis 7. April 2013) feiern wird. Auf dem ersten Teaser war nicht wirklich etwas zu erkennen, doch das hat sich seit heute geändert, denn die ersten ungetarnten Bilder haben es ins Netz geschafft. Gesichtet wurde der neue Range Rover Sport in einer Garage, wo dieser wenige Augenblicke unbeaufsichtigt stand. Diese waren ausreichend um einige Schnappschüsse vom neuen sportlichen Range Rover zu schießen und dieses anschliesend schnellstmöglich im Internet zu verbreiten.

Wer ein Fan des Vorgängers ist, der dürfte beim Anblick des neuen etwas Bauchschmerzen bekommen, denn der Sport übernimmt ziemlich viel Stilelemente vom kompakten Range Rover Evoque. Was dem Sport nicht wirklich unansehnlich macht, trotzdem hätten wir uns etwas mehr Eigenständigkeit gewünscht.
Während sich der Range Rover Sport beim Design am kleineren Evoque orientiert, stammt die technische Basis vom kürzlich vorgestellten Land Rover. Der Sport baut auf der gleichen Plattform PLA (Premium Lightweight Architecture) wie dieser auf, was ihn bis zu 300 Kilogramm leichter als sein Vorgänger macht. Unter der Motorhaube erwarten wir zur Markteinführung zwei Benzin- und zwei Diesel-Motoren. Bei den Benzinern wird die Spanne vom kleinen 3,0 Liter starken V6-Triebwerk mit Kompressoraufladung und 375 PS, bis hin zum monstörsen 5,0-Liter-V8-Motor und 510 PS, reichen. Freunde von drehmomentstarken Motoren werden sich wohl eher für einen Selbstzünder entscheiden. Die Spanne reicht auch dort vom kleinen 3.0 TDV6 bis hin zum SDV8. Gerüchten zufolge soll später ein kleiner 2,0-Liter-Diesel die Motorenpalette erweitern. 




Daniel L

Daniel L

Seit dem Kleinkindalter vom Automobil- und Motorsport-Virus infiziert. Seit 2009 Blogger und seit September 2011 Betreiber dieses Blogs. Kommentare zu meinen Artikeln sind immer gerne gesehen und wer Fragen hat, erreicht mich am besten per E-Mail

Post A Comment: